Mit den eigenen Händen etwas schaffen

08. September 2016
„Du lebst. Erinnerst Du Dich?“ heißt ein Slogan einer bekannten internationalen Baumarkt-Kette. Die meisten bleibenden Erinnerungen machen Menschen, wenn sie Erfahrungen mit ihren eigenen Händen machen, wenn sie etwas erschaffen, etwas gestalten, irgendwo mit anpacken können. Bei den Wanderhotels-best alpine heißt es besonders in den Herbstmonaten: Packen wir´s an, es gibt viel zu tun. Und die Gäste können mit dabei sein – wenn Kastanien, Äpfel, Wacholder geerntet werden, der neue Schnaps gebrannt, Brot selbst gebacken wird. Die Schätze der Natur riechen, schmecken, fühlen – das sind die Urlaubserlebnisse, an die man lange und gerne zurück denkt.


Die Wanderhotels nehmen ihre Gäste mit zu unvergesslichen Natur-Erlebnissen

Erste Slow Food Travel Region – Die Langsamkeit entdecken im Daberer

Miteingebunden sein, die Hände arbeiten lassen – und dabei den Geschmack der Langsamkeit entdecken. Das ist das Motto des Gailtals und des Lesachtals in Kärnten. Selbst käsen, Butter rühren, Kräuter zupfen, den weißen Gailtaler Mais ernten, den Teig für das Lesachtaler Brot kneten, Heumilch verarbeiten – Gäste sind hier nicht nur mehr Konsumenten, sondern werden selbst zu Produzenten. Und die erste Slow Food Travel Region der Welt bietet ihren Gästen noch viel mehr. Marianne Daberer, Gründungsmitglied der regionalen Slow Food Bewegung und Hausherrin des Biohotels Daberer: „Wir nehmen unsere Gäste mit zu Menschen, die mit Leidenschaft, Überzeugung und viel Liebe – oft auch gegen den Zeitgeist – ihre Produkte herstellen.“ Für Gäste des Daberer startet jeder Tag mit einem „slow.food.frühstück“. Danach geht es zu Fuß zu den Bio-Botschaftern und Kleinproduzenten, wo zum Beispiel Bio-Bier vom Fass, Gailtaler Couscous und Almschotten von der Bischofsalm probiert werden. www.biohotel-daberer.at


Keschtn-Erntefest – Kastanien zubereiten im Unterwirt

Direkt am Kastanienwanderweg liegt das Wanderhotel Taubers Unterwirt. Wer einmal auf dem 63 Kilometer langen Eisacktaler Kastanienweg rund um Feldthurns unterwegs war, weiß um die vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten der Edelkastanie, in Südtirol „Keschtn“ genannt. Vom einstigen Grundnahrungsmittel der armen Bevölkerung hat es die Maroni zum vielseitigen Genussmittel geschafft. Der Südtiroler Hotelier Helmut Tauber vom Aktiv- & Vitalhotel Taubers Unterwirt hat der Edelkastanie zu neuem Ruhm verholfen. Bei ihm zieht sich das Thema „Kastanie“ wie ein roter Faden durchs ganze Haus: Die Suiten sind aus Kastanienholz, die Köche bereiten im Herbst Spezialitäten mit Edelkastanien zu, es werden Kastanienkochkurse angeboten und sogar Spabehandlungen sowie eine hauseigene Bio-Kosmetiklinie namens „Castanea“ gibt es. Einmal im Jahr, diesmal vom 15. Oktober bis 6. November, findet in Feldthurns das traditionelle „Keschtnigl“-Fest statt mit Verkostung des neuen Weins, Wanderungen durch die Kastanienhaine, Markständen mit regionalen Köstlichkeiten und vielem mehr. www.unterwirt.com


Ausgezeichnet Hochprozentiges – Schnaps brennen im Hotel Gassenhof

Eigentlich ist das Schnapsbrennen hier oben im Südtiroler Ridnauntal eher unüblich. Doch Manfred Volgger, Hausherr des Wanderhotels Gassenhof, sah die Lage schon immer mehr als Herausforderung als Hindernis. Heute ist er der nördlichste und höchst gelegenste Schnapsbrenner Italiens – und sehr erfolgreich damit. Denn er liebt es lieber ungewöhnlich: Destillate aus Birnen, Äpfel oder Marillen kennen die meisten Edelbrandliebhaber. Manfred brennt im Gratznhaus, dem umgebauten Ziegenstall des Traditionshotels, noch ganz andere Früchte. Bei ihm gibt es einzigartige Destillate aus Vogelbeeren, Pfefferminze, Bergkräutern, Latschen oder Zirbeln. Die meisten Zutaten stammen von Freunden aus der Region. Für seine Pionierarbeit hat Manfred schon einige Auszeichnungen auf der bekannten Destillata in Salzburg erhalten – ein kleiner Beweis für gutes und sauberes Brennen. Gäste können dem Hausherrn bei der Herstellung gern über die Schulter schauen und mehr über die Kunst der Schnapsbrennerei erfahren. Und wer noch nicht genug hat: In der Event-Schnapsbrennersauna des Hotels gibt es Schnapsaufgüsse mit Zirbel, Enzian oder Latschen. www.gassenhof.com


Unser täglich Brot – Backen wie anno dazumal im Glemmtalerhof

Dubiose Backzusätze, Glutenunverträglichkeit, ungesundes Weißmehl und weniger echte Bäckereien. Leider gerät eines unserer wichtigsten Grundnahrungsmittel immer mehr in Verruf. Das muss nicht so sein, dachte sich Tanja Miksch vom Glemmtalerhof in Hinterglemm. Sie möchte ihren Gästen zeigen, wie sie auch zu Hause ganz einfach Brot selber herstellen und Lebensqualität gewinnen können. Die Zutaten: Zeit, Sorgfalt und Liebe. Und wer möchte: Kümmel, Fenchel, Brennnessel, Koriander, Brot-Klee, Besam oder Leinsamen. Die Gäste sind begeistert – so einfach und doch so anders ist es also, eigenes, echtes, schmackhaftes, verträgliches Sauerteigbrot herzustellen. Auch alle anderen Köstlichkeiten aus der Küche des Vier-Sterne-Superior-Hotels passen in das Konzept der Regionalität und Nachhaltigkeit. www.glemmtalerhof.com


Wie im Garten Eden – Obst ernten im Zirmerhof

Im Vinschgau, wo Äpfel, Wein und Wacholder in Harmonie gedeihen, weiß man auch alles über die heilenden Kräfte dieser Früchte. Wie in wilder Ehe leben oberhalb von Meran in den Apfel- und Weingärten rund um das Hotel Zirmerhof in Riffian Apfel und Wacholder zusammen. Die Gastgeberfamilie Ortner vermittelt auf ihren Wanderungen durch diesen Garten Eden viel Wissenswertes über die Geheimnisse des Apfelbaums und des Wacholderstrauchs. Am hoteleigenen Obsthof werden die Kostbarkeiten der Natur fachkundig zu gesunden Produkten weiterverarbeitet. Der hausgemachte Apfelsaft und die handgemachten Marmeladen bereichern das Frühstücksbüffet des Wanderhotels. Auch bei den meisten anderen Lebensmitteln achtet der Zirmerhof auf Von-hier-Produkte: Milch und Wurstwaren kommen aus Südtirol, Eier aus Freilandhaltung im Ort, die Kastanien aus dem eigenen Wald. Im Spa setzt das Drei-Sterne-Superior-Haus auf regionale Produkte wie alpine Kräuter, Bergheu, Apfel, Wacholder, Hagebutte, Bergsalz Preiselbeere, Marillenkerne und Haselnussschalen. www.hotel-zirmerhof.com
 
 

Information Cookies

Cookies sind kleine Textdateien unserer Webseite, die auf Ihrem Computer vom Browser gespeichert werden wenn sich dieser mit dem Internet verbindet. Cookies können verwendet werden, um Daten zu sammeln und zu speichern um Ihnen die Verwendung der Webseite angenehmer zu gestalten. Sie können von dieser oder anderen Seiten stammen.

Es gibt verschiedene Typen von Cookies:

  • Technische Cookies erleichtern die Steuerung und die Verwendung verschiedener Optionen und Dienste der Webseite. Sie identifizieren die Sitzung, steuern Zugriffe auf bestimmte Bereiche, ermöglichen Sortierungen, halten Formulardaten wie Registrierung vor und erleichtern andere Funktionalitäten (Videos, Soziale Netzwerke etc.).
  • Cookies zur Anpassung ermöglichen dem Benutzer, Einstellungen vorzunehmen (Sprache, Browser, Konfiguration, etc..).
  • Analytische Cookies erlauben die anonyme Analyse des Surfverhaltens und messen Aktivitäten. Sie ermöglichen die Entwicklung von Navigationsprofilen um die Webseite zu optimieren.

Mit der Benutzung dieser Webseite haben wir Sie über Cookies informiert und um Ihr Einverständnis gebeten (Artikel 22, Gesetz 34/2002 der Information Society Services). Diese dienen dazu, den Service, den wir zur Verfügung stellen, zu verbessern. Wir verwenden Google Analytics, um anonyme statistische Informationen zu erfassen wie z.B. die Anzahl der Besucher. Cookies von Google Analytics unterliegen der Steuerung und den Datenschutz-Bestimmungen von Google Analytics. Auf Wunsch können Sie Cookies von Google Analytics deaktivieren.

Sie können Cookies auch generell abschalten, folgen Sie dazu den Informationen Ihres Browserherstellers.