Erfolgreiches Geschäftsjahr der Wanderhotels – best alpine

05. November 2014
Zur alljährlichen Generalversammlung zogen rund 90 Wanderhoteliers im Dorf Tirol/Südtirol Bilanz über das abgelaufene Geschäftsjahr 2014. Mit fast 18 Millionen Marktkontakten bei rund 4 Millionen Auflagen im Printbereich und ca. 370.000 Besuchern auf der Webseite www.wanderhotels.com sowie über 1 Million Seitenaufrufen zählt die internationale Hotelangebotsgruppe zu den größten und erfolgreichsten Hotelkooperationen im Alpenraum.

Die 68 Wanderhoteliers aus 4 Ländern erzielten bei rund 5000 Gästebetten jährlich mehr als 1 Million Übernachtungen und waren auch im vom Wetter nicht begünstigen Alpenraum sehr zufrieden.

Die professionelle Angebotsentwicklung und die vielseitigen Aktivitäten im Outdoorbereich Wandern und Bergsteigen scheinen sich als Rezept gegen die schlechte Witterung zu bewähren.

Damit auch in Zukunft so viele Gäste die Wanderbetten belegen, setzen die Wanderhotels auf die neuen Entwicklungen im Wandertourismus. Mit den Programmen „Wanderführerschein“ und „Wandern für Faule“ werden vor allem die Einsteiger und Ausprobierer im Wanderbereich angesprochen. Großes Augenmerk wird auf die Diversifizierung von Wanderthemen gelegt: derzeit gibt es Angebote zu 12 verschiedenen Spezialthemen, vom Wandern mit Hund bis zu Klettern für Anfänger.

Neben der kreativen Produktentwicklung legt die Hotelgruppe großen Wert auf die Stärkung der Marke Wanderhotels – best alpine als Positionierung für ausgewählte 3- und 4-Sterne-Hotels. Im internationalen Wettbewerb und der Austauschbarkeit von Hotelangeboten entscheidet immer öfter die Zugehörigkeit zu einer starken Marke. Qualitätssicherung und die Auswertung der größten Bewertungsportale sind weitere Aufgabenbereiche, die von der in Österreich beheimateten Geschäftsführung wahrgenommen werden.

Bei der Herbstklausur in Südtirol wurde auch der neue 132 Seiten umfangreiche Katalog „Berglust pur“ präsentiert, der in einer Auflage von 100.000 Stück rund eine halbe Million interessierte Wanderurlauber erreicht.

2015 feiert die Idee der Wanderhotels das 20-jährige Jubiläum. Seither ist diese Betriebskooperation europaweit ein Best Practice für die Entwicklung eines modernen und innovativen Bergsommer-Tourismus, bei dem die Bewegung zu Fuß in vielen Variationen im Mittelpunkt steht.

Für die neue Funktionsperiode 2014 bis 2017 wurde der Ahrntaler Hotelier Stefan Fauster vom Wanderhotel Drumlerhof aus Südtirol zum neuen Präsidenten gewählt.

 
 

Information Cookies

Cookies sind kleine Textdateien unserer Webseite, die auf Ihrem Computer vom Browser gespeichert werden wenn sich dieser mit dem Internet verbindet. Cookies können verwendet werden, um Daten zu sammeln und zu speichern um Ihnen die Verwendung der Webseite angenehmer zu gestalten. Sie können von dieser oder anderen Seiten stammen.

Es gibt verschiedene Typen von Cookies:

  • Technische Cookies erleichtern die Steuerung und die Verwendung verschiedener Optionen und Dienste der Webseite. Sie identifizieren die Sitzung, steuern Zugriffe auf bestimmte Bereiche, ermöglichen Sortierungen, halten Formulardaten wie Registrierung vor und erleichtern andere Funktionalitäten (Videos, Soziale Netzwerke etc.).
  • Cookies zur Anpassung ermöglichen dem Benutzer, Einstellungen vorzunehmen (Sprache, Browser, Konfiguration, etc..).
  • Analytische Cookies erlauben die anonyme Analyse des Surfverhaltens und messen Aktivitäten. Sie ermöglichen die Entwicklung von Navigationsprofilen um die Webseite zu optimieren.

Mit der Benutzung dieser Webseite haben wir Sie über Cookies informiert und um Ihr Einverständnis gebeten (Artikel 22, Gesetz 34/2002 der Information Society Services). Diese dienen dazu, den Service, den wir zur Verfügung stellen, zu verbessern. Wir verwenden Google Analytics, um anonyme statistische Informationen zu erfassen wie z.B. die Anzahl der Besucher. Cookies von Google Analytics unterliegen der Steuerung und den Datenschutz-Bestimmungen von Google Analytics. Auf Wunsch können Sie Cookies von Google Analytics deaktivieren.

Sie können Cookies auch generell abschalten, folgen Sie dazu den Informationen Ihres Browserherstellers.