Typische Kärntner Osterjause - Reindling Rezept mit Geheimtipps

Speziell ist in Kärnten zu Ostern die Kombination der Speisen und auch die Traditionen, die befolgt werden (müssen) bis die Köstlichkeiten verspeist werden dürfen.

Der Reindling

In Kärnten wartet am Karsamstag abends ein sogenannter „Kärnter Reindling“ am Jausentisch.  Ein Reindling ist ein gefülltes süßes Hefegebäck, das in einer "Reine", kärntnerisch für Topf, gebacken wird. Wahrscheinlich gibt es so viele Reindling-Rezepte wie Kärntner Familien.

 

Die Üppigen bestreichen den ausgerollten Teig dick mit Butter. Diejenigen, die langsam mit dem Fasten aufhören wollen, lassen sie unter Umständen ganz weg. Der Teig wird dann bestreut mit Zimt und Zucker und gemahlenen Nüssen. Wer will kann noch Rosinen hinzufügen. Weißer Zucker, brauner Zucker, viel, wenig. Zimt dick oder dünn oder auch gar nicht. Gemahlene Haselnüsse, Mandeln oder doch Walnüsse aus dem eigenen Garten? Die einen tränken die Rosinen in Rum, andere bröckeln nur vereinzelt ein paar trockene auf die Teigplatte. Wie gesagt, der Variationen gibt es viele. Ein mir zu Ohren gekommener Geheimtipp ist eine Prise ungesüßtes Kakaopulver. Der Teig wird dann zusammengerollt und wie eine Schnecke in einen Topf gelegt und gebacken. Noch so ein Geheimtipp: Den Topf mit Butter bestreichen und Zucker bestreuen. Dieser karamellisiert dann als knusprige Schicht auf dem Hefekuchen.

Kinder bekommen zu Ostern von ihrem Taufpaten traditionell einen Reindling, ein Ei und – wer Glück hat – ein bisschen Geld.

 

Das Fleisch

Erstaunlich ist, dass dieser süße Reindling zu Ostern mit "G'selchtem" und "Kren" kombiniert wird. "G'selchtes" ist in diesem Fall geräuchertes und anschließend gekochtes Fleisch und Zunge. "Kren" ist Meerrettich. Am besten schmeckt eine Meerrettich-Wurzel aus dem Garten frisch aufgerieben. Vorsicht, erwischt man zu viel, treibt das dem Esser die Tränen in die Augen ob der starken ätherischen Öle der Wurzel. Die Kombination aus Süß, Salzig und Scharf hat etwas sehr eigenes. Für manche ist und bleibt es eine Geschmacksverirrung. Die meisten Kärntner jedoch lieben ihre absolut einzigartige Osterjause, die es auch tatsächlich nur zu dieser Festlichkeit gibt – dafür meist drei Tage lang.

 

Die Bräuche

 

Es beginnt mit der Schwammweihe am Karfreitag. Ein im letzten Sommer gefundener und getrockneter Baumschwamm wird aufgespießt und in der Kirche geweiht. Dann muss er über einem vor der Kirche lodernden Feuer zum Glühen gebracht werden. Wieder daheim dient der glühende Schwamm als Anzünder des Feuers im Holzherd, auf dem dann das „G’selchte“ gekocht wird. Das ganze Haus duftet und lässt einem das Wasser im Mund zusammenlaufen.

Am Karsamstag packt jede Familie alle guten Dinge – Reindling, Ostereier, Kren und Fleisch - in einen Korb, der mit einem bestickten Deckchen abgedeckt wird. Das sind nicht irgendwelche Deckchen. Oft sind sie alte Erbstücke, von Generation zu Generation weitergereicht. Handgestickt. Jede Familie hat ein anderes. Den bedeckten Korb trägt man nicht zu Oma in den Wald, sondern in die Kirche zur Speiseweihe. Wieder daheim, darf lang ersehnte Jause endlich verspeist werden.

 

Das Rezept

 


 

Falls Sie jetzt Lust bekommen haben, Ihre Oster-Kulinarik Kärnterisch zu gestalten, finden Sie hier – natürlich das Beste – Reindling Rezept. Original ist es sowieso.

Noch originaler wäre es, Ostern in einem unserer Kärntner Wanderhotels zu verbringen. Tradition live mitleben.

Zutaten:

Germteig:

  • 50 dag Mehl (glattes oder Universalmehl)
  • 1 KL Salz (gestrichen)
  • 1 Päckchen Trockenhefe 
  • evtl. eine Prise Anis
  • 1 Ei
  • 1 Dotter (Eigelb)
  • 6 dag Staubzucker (Dekagramm = 60 gr.)
  • 8 dag Butter (Dekagramm = 80 gr.)
  • ca. 1/4 l warme Milch
  • einen Schuss Rum

Fülle:

  • 5 dag zerlassene Butter (50 gr.)
  • 20 dag Zucker (200 gr.)
  • 1 EL Zimt
  • evtl. 15 dag Rosinen (150 gr.)
  • evtl. Walnüsse gehackt
  • evtl. ein TL ungesüßter Kakao

 UND: Butter zum Befetten der Form, 5 dag Zucker zum Ausstreuen der Formen

Zubereitung:

Das Mehl, die Trockenhefe, den Anis und das Salz in eine Schüssel geben, in die Mitte eine Mulde drücken. Butter und Zucker in warmer Milch auflösen. Eidotter, Ei und Rum in dieser Milch verquirlen. Das Gemisch zum Mehl geben und einen geschmeidigen Teig kneten.

Bis zur doppelten Höhe abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.

Teig ausrollen, mit zerlassener Butter bestreichen, mit Zucker, Rosinen und Zimt (und anderen Zutaten - je nach Geschmack) bestreuen. Zusammenrollen und in die befettete, mit Zucker bestreute Form geben. Kurz gehen lassen und bei 175°C ca. 50 – 60 Minuten backen.

 

 

Guten Appetit wünschen unsere Kärntner Wanderhotels:

 

Wander- & Wohlfühlhotel Landhof Irschen**** - im Natur- und Kräuterdorf Irschen im Oberdrautal

der daberer.das biohotel****S - in Dellach im Gailtal

Almwellness-Resort Tuffbad****S - im Lesachtal

Hotel Katschberghof**** - Nockberge, Katschberg

Heidi-Hotel Falkertsee**** - Nockberge, Falkertsee

Blog abonnieren
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Already Registered? Login Here
Gäste
17. September 2019

Sicherheitscode (Captcha)

 
 

Blog abonnieren

Information Cookies

Cookies sind kleine Textdateien unserer Webseite, die auf Ihrem Computer vom Browser gespeichert werden wenn sich dieser mit dem Internet verbindet. Cookies können verwendet werden, um Daten zu sammeln und zu speichern um Ihnen die Verwendung der Webseite angenehmer zu gestalten. Sie können von dieser oder anderen Seiten stammen.

Es gibt verschiedene Typen von Cookies:

  • Technische Cookies erleichtern die Steuerung und die Verwendung verschiedener Optionen und Dienste der Webseite. Sie identifizieren die Sitzung, steuern Zugriffe auf bestimmte Bereiche, ermöglichen Sortierungen, halten Formulardaten wie Registrierung vor und erleichtern andere Funktionalitäten (Videos, Soziale Netzwerke etc.).
  • Cookies zur Anpassung ermöglichen dem Benutzer, Einstellungen vorzunehmen (Sprache, Browser, Konfiguration, etc..).
  • Analytische Cookies erlauben die anonyme Analyse des Surfverhaltens und messen Aktivitäten. Sie ermöglichen die Entwicklung von Navigationsprofilen um die Webseite zu optimieren.

Mit der Benutzung dieser Webseite haben wir Sie über Cookies informiert und um Ihr Einverständnis gebeten (Artikel 22, Gesetz 34/2002 der Information Society Services). Diese dienen dazu, den Service, den wir zur Verfügung stellen, zu verbessern. Wir verwenden Google Analytics, um anonyme statistische Informationen zu erfassen wie z.B. die Anzahl der Besucher. Cookies von Google Analytics unterliegen der Steuerung und den Datenschutz-Bestimmungen von Google Analytics. Auf Wunsch können Sie Cookies von Google Analytics deaktivieren.

Sie können Cookies auch generell abschalten, folgen Sie dazu den Informationen Ihres Browserherstellers.