Neues aus unserer Schreibwerkstatt

Neben Neuigkeiten & Wissenswertem über unsere Wanderhotels, gibt unsere Autorin mal Tipps & Tricks, mal praktische Hinweise aus dem (Wander-)Alltag. Sie verrät Rezepte zum Nachkochen & erzählt mal Aktuelles, mal Historisches. Erfahren Sie mehr über regionale Bräuche & Gepflogenheiten. Tauchen Sie ein in Geschichten, die das Leben schreibt.

Die blaue Rübe und das solidarische Frühstücksei im Drumlerhof

Sabine vom Felderhof in Uttenheim ist eine echte Bäuerin mit Herz. Ein echtes „Event“ ist es, wenn wöchentlich ihre Lieferung im Drumlerhof eintrifft: blaue-, rote-, gelbe- Rüben; kleine-, große-, süße- Kartoffeln, Kräutersalat, chinesische Artischocken und noch vieles, vieles mehr. Es gibt kaum etwas, das nicht in ihrem liebevoll gepflegten Garten wächst.

Gespritzt wurde bei Sabine noch nie, dafür verjagen ihre fünf Entendamen fleißig die Schnecken aus dem Garten. Auch Kühe und Hühner gibt es auf dem Felderhof, und nicht zuletzt Berni, den großen Hofhund, der sich über jeden neuen Besucher am Hof freut. An zwei Projekten zum Erhalt alter Sorten bzw. Rassen arbeiten der Felder- und der Drumlerhof zusammen. Der Felderhof als Erzeuger, der Drumlerhof als Abnehmer. Hören Sie, was Stefan über die Lebensmittel im Drumlerhof erzählt, die noch echte "Mittel zum Leben" sind:

 

 

Das Projekt "Denn nur gegessen werden sie nicht vergessen"
„Saatgut“ liegt Sabine besonders am Herzen. Wir sprechen von Saatgut für lokale Gemüsesorten, deren Ertrag und Aussehen wohl nicht den EU Normen entsprechen. Dafür punkten die Gemüse mit individuellem Look, einzigartigem Geschmack und sie beschenken uns mit neuem keimfähigen Saatgut. Nicht wie die Hybridsorten, die sich nicht weiter vermehren lassen und den Gärtner zu ständig neuem Samenkauf zwingen. Lokales Saatgut verliert im Vergleich zu konventionellen Sorten und Rassen an Wert und ist von geringerer wirtschaftlicher Bedeutung. Früher war das Saatgut ein fixer Bestandteil von Feld, Hof und Küche und durch das Projekt „Denn nur gegessen werden sie nicht vergessen“, will Sabine in Zusammenarbeit mit Gastbetrieben das Saatgut wieder zurück in die Haushalts-, aber auch Hotelküche bringen. 

 

Alte Sorten in neuem Licht
Der Drumlerhof passt mit seiner Philosophie der "Enkeltauglichkeit" perfekt zu diesem Projekt und die Familie Fauster macht gerne mit. Wobei erwähnt werden muss, dass Sabine den Drumlerhof schon seit mehreren Jahren beliefert und altes Saatgut somit nichts Neues für das Hotel ist. Es gehört hier zum Alltag, dass Gäste sich fragen, welches Gemüse sie auf Ihren Tellern liegen haben und wieso die Karotte so eine komische Farbe hat. Nicht nur die Gäste wundern sich, auch das Küchenteam fragt sich oft, wie dieses Rübchen, das neben der Tomate liegt, die nach Himbeere schmeckt, verarbeitet werden soll. Je kreativer Sabines Lieferung, desto mehr dürfen sich die Köche in der Speisenmanufaktur vom Drumlerhof austoben. Ziel ist es, mit den lokalen Gemüsesorten zu experimentieren, neue Kombinationen auszuprobieren und sie so in ein neues Licht zu rücken.

 

 

Das Projekt "Das solidarische Frühstücksei"
Auf dem Felderhof wird nicht nur Saatgut alter Sorten kultiviert, sondern auch alte Tierrassen. So leben dort nicht einfach irgendwelche Hühner, sondern "Nordtiroler Hühner". Es handelt sich dabei um eine alte Hühnerrasse. Der Drumlerhof hat von Sabine eine gewisse Anzahl dieser Hühner gemietet und bekommt dafür die Eier der Tiere. Damit wird es dem Felderhof ermöglicht, diese alte Tierrasse zu erhalten und artgerecht zu halten. Verglichen mit einer hybriden Legehenne haben diese Hühner keine einheitliche Legeleistung, was sie für der Massentierhaltung uninteressant macht. Im Drumlerhof essen sie des Morgens ein „Solidarische Frühstücksei“ von einem glücklichen Huhn, dessen Eier wir als Geschenk annehmen und nicht als Selbstverständlichkeit.

 

Emma vom Drumlerhof freut sich: "Wir sind stolz, ein Teil dieses Projektes zu sein. Aber nicht nur wir, sondern auch unsere Gäste sind Teil dieses Projektes und ermöglichen uns, die kleinen Kreisläufe zwischen Landwirtschaft und Tourismus wieder hochleben zu lassen!"

 

Wollen Sie mehr wissen über den Drumlerhof, die Familie Fauster und die Natur rund um Sand in Taufers? Werfen Sie einen Blick in das e-Magazin des Hotels!

Hotel Drumlerhof****

Familie Fauster
I-39032 Sand in Taufers
T +39 9474 678068
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.drumlerhof.com

Blog abonnieren
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Already Registered? Login Here
Gäste
16. Juli 2019

Sicherheitscode (Captcha)

 
 

Blog abonnieren

Information Cookies

Cookies sind kleine Textdateien unserer Webseite, die auf Ihrem Computer vom Browser gespeichert werden wenn sich dieser mit dem Internet verbindet. Cookies können verwendet werden, um Daten zu sammeln und zu speichern um Ihnen die Verwendung der Webseite angenehmer zu gestalten. Sie können von dieser oder anderen Seiten stammen.

Es gibt verschiedene Typen von Cookies:

  • Technische Cookies erleichtern die Steuerung und die Verwendung verschiedener Optionen und Dienste der Webseite. Sie identifizieren die Sitzung, steuern Zugriffe auf bestimmte Bereiche, ermöglichen Sortierungen, halten Formulardaten wie Registrierung vor und erleichtern andere Funktionalitäten (Videos, Soziale Netzwerke etc.).
  • Cookies zur Anpassung ermöglichen dem Benutzer, Einstellungen vorzunehmen (Sprache, Browser, Konfiguration, etc..).
  • Analytische Cookies erlauben die anonyme Analyse des Surfverhaltens und messen Aktivitäten. Sie ermöglichen die Entwicklung von Navigationsprofilen um die Webseite zu optimieren.

Mit der Benutzung dieser Webseite haben wir Sie über Cookies informiert und um Ihr Einverständnis gebeten (Artikel 22, Gesetz 34/2002 der Information Society Services). Diese dienen dazu, den Service, den wir zur Verfügung stellen, zu verbessern. Wir verwenden Google Analytics, um anonyme statistische Informationen zu erfassen wie z.B. die Anzahl der Besucher. Cookies von Google Analytics unterliegen der Steuerung und den Datenschutz-Bestimmungen von Google Analytics. Auf Wunsch können Sie Cookies von Google Analytics deaktivieren.

Sie können Cookies auch generell abschalten, folgen Sie dazu den Informationen Ihres Browserherstellers.