Wandergeschichten & Tourentipps

Neues aus unserer Schreibwerkstatt

Neben Neuigkeiten & Wissenswertem über unsere Wanderhotels, gibt unsere Autorin mal Tipps & Tricks, mal praktische Hinweise aus dem (Wander-)Alltag. Sie verrät Rezepte zum Nachkochen & erzählt mal Aktuelles, mal Historisches. Erfahren Sie mehr über regionale Bräuche & Gepflogenheiten. Tauchen Sie ein in Geschichten, die das Leben schreibt.

Bergsteigen sollte auf keinen Fall mit Bergfallen enden: Sicherheit am Berg!

Die Berge wirken aus Talsicht verlockend, majestätisch und meist nahbarer als sie tatsächlich sind. Doch am Berg selber merkt man erst, wie sich Steigungen in die Länge ziehen, Geröllfelder den Weg zu einer einzigen Rutschpartie machen und die Wolken sich erstaunlich schnell zu gefährlichen Gewittertürmen aufbauen. Erfahrung und Planung beim Gang in die Berge sind entscheidend, um keine bösen Überraschungen erleben zu müssen.

b2ap3_thumbnail_Sicherheit-am-Berg.jpg

Kommt es am Berg zu einem Unfall, sei „99 Prozent der Mensch selber daran Schuld“ weiß der Extrembergsteiger Peter Habeler: „Zum Bergsteigen brauchst Hirnschmalz“. Früher hat man über den alpinen Leichtsinn der sogenannten "Sandalen-Touristen" den Kopf geschüttelt, heute findet man jedoch immer mehr sehr gut ausgerüstete Wanderer, bei denen die Tour mit Verletzung oder gar Tod endet.

Woran liegt das?
"Zum einen ist das Gebirge gefährlicher geworden", sagt Martin Pfanner, Experte des Kuratoriums für Verkehrssicherheit. Hauptgrund dafür sei das Aufgehen des Permafrosts: „Früher hielt er wie Kit das Gestein und die Erde zusammen, nun bröckelt es, die Erde rinnt aus und nimmt Steine mit.“ Doch weit mehr Gefahrenquellen liegen bei den Bergsteigern selber: Unerfahrenheit, falsche Selbsteinschätzung, mangelnde Tourenplanung, Ignoranz gegenüber der Wetterentwicklung am Berg, um nur einige zu nennen.

Wie kann ich für mehr Sicherheit am Berg sorgen?

Ein gewisses Restrisiko gehört im Leben dazu, doch viele Unfälle lassen sich durch folgende Tipps eindeutig vermeiden:

  • Richtige Selbsteinschätzung
    Vor jeder Tour die persönliche Verfassung und das Können hinterfragen. Eigene Kräfte und die der Begleiter – insbesondere jene der Kinder – richtig einschätzen

  • Tourenplanung
    Möglichst viele Informationen über die Tour sammeln: Genaue Route, gute Karte, GPS, Höhenmeter, Schwierigkeitsgrad usw. Jemanden, der im Tal bleibt über die geplante Tour informieren und dann am Weg bleiben

  • Ausrüstung
    Jahreszeit, Dauer und Art der Tour möglichst gut berücksichtigen. Handyakkus aufladen

  • Tempo
    Zu schnelles Gehen führt schnell zu Erschöpfung und Unkonzentriertheit, beides große Gefahrenquellen für Stolpern und Ausrutschen (die häufigsten Ursachen für Unfälle). Orientieren Sie sich immer am schwächsten Mitglied der Gruppe

  • Verpflegung
    Regelmäßige Pausen, in denen dem Körper, Ruhe, Kalorien und Flüssigkeit gegönnt werden, helfen, bei Kräften zu bleiben

  • Wettereinschätzung
    Vorab Informationen über die Wetterentwicklung einholen, rechtzeitig Schutz suchen oder Umkehren beweisen Stärke und Verantwortungsbewusstsein

Quelle: Kleine Zeitung, 14.Juni 2015

Sie fühlen sich überfordert oder wissen nicht recht wie und wo man all die Informationen zuverlässig herbekommt?

Bei den Wanderhotels – best alpine greift man Ihnen unter die Arme. In Form von Hilfestellungen für alle oben genannten Punkte bis hin zur Begleitung durch einen erfahrenen Bergführer bieten Ihnen die Wanderhotels jede erdenkliche Art von Unterstützung für Ihre sichere Tour am Berg.

Für Wanderneulinge wird von den Wanderhotels sogar der Erwerb einer Lizenz zum Wandern angeboten – ein sogenannter Wanderführerschein. Klingt lustig? Wer Skifahren lernen will, besucht einen Skikurs, wer Schwimmen können möchte, einen Schwimmkurs und um Autofahren zu dürfen, braucht es einen Führerschein. Hört man, wie groß die Unfallquellen am Berg sind, ist eine gute Schulung nur die logische Konsequenz für ein unvergessliches und sicheres Erlebnis in der Schönheit der Berge!

Alle Informationen und Angebote zum "Wanderführerschein" der Wanderhotels – best alpine finden sie hier!

b2ap3_thumbnail_Sicherheit-am-Berg2.jpg
Blog abonnieren
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Already Registered? Login Here
Gäste
19. August 2019

Sicherheitscode (Captcha)

 
 

Blog abonnieren

Information Cookies

Cookies sind kleine Textdateien unserer Webseite, die auf Ihrem Computer vom Browser gespeichert werden wenn sich dieser mit dem Internet verbindet. Cookies können verwendet werden, um Daten zu sammeln und zu speichern um Ihnen die Verwendung der Webseite angenehmer zu gestalten. Sie können von dieser oder anderen Seiten stammen.

Es gibt verschiedene Typen von Cookies:

  • Technische Cookies erleichtern die Steuerung und die Verwendung verschiedener Optionen und Dienste der Webseite. Sie identifizieren die Sitzung, steuern Zugriffe auf bestimmte Bereiche, ermöglichen Sortierungen, halten Formulardaten wie Registrierung vor und erleichtern andere Funktionalitäten (Videos, Soziale Netzwerke etc.).
  • Cookies zur Anpassung ermöglichen dem Benutzer, Einstellungen vorzunehmen (Sprache, Browser, Konfiguration, etc..).
  • Analytische Cookies erlauben die anonyme Analyse des Surfverhaltens und messen Aktivitäten. Sie ermöglichen die Entwicklung von Navigationsprofilen um die Webseite zu optimieren.

Mit der Benutzung dieser Webseite haben wir Sie über Cookies informiert und um Ihr Einverständnis gebeten (Artikel 22, Gesetz 34/2002 der Information Society Services). Diese dienen dazu, den Service, den wir zur Verfügung stellen, zu verbessern. Wir verwenden Google Analytics, um anonyme statistische Informationen zu erfassen wie z.B. die Anzahl der Besucher. Cookies von Google Analytics unterliegen der Steuerung und den Datenschutz-Bestimmungen von Google Analytics. Auf Wunsch können Sie Cookies von Google Analytics deaktivieren.

Sie können Cookies auch generell abschalten, folgen Sie dazu den Informationen Ihres Browserherstellers.